[Logo] sportclubplatz.com: Das Forum rund um den Wiener Sport-Club
  [Search] Suche   [Recent Topics] Neueste Themen   [Hottest Topics] Hottest Topics   [Members]  Mitgliederliste   [Groups] Zurück zur Startseite 
[Register] Registrieren / 
[Login] Anmelden 
Gesendete Beiträge von: km1316
Sportclubplatz » Profil für km1316 » Gesendete Beiträge von km1316
Autor Beitrag
Liebe Alle!

Da ich den im Zuge des Heimspiels gegen die Rapid Amateure, an den Folgen eines Herzstillstandes, verstorbenen Walter Julisch von den Auswärtsfahrten (Bus) kannte, habe ich mir erlaubt, mit der Nichte des Verstorbenen in Kontakt zu treten.

Von Ihr wurde mir gestattet den Termin des Begräbnisses hier bekanntzugeben, damit auch der Freundeskreis vom Sportclubplatz die Möglichkeit hat, den Walter auf seinem letzten Weg zu begleiten.

Das Begräbnis findet am 12.06.2015 (Freitag) mit Beginn 11.00 Uhr auf dem Meidlinger Friedhof (1120 Wien, Haidackergasse 6) statt (Nähe U6 Philadelphiabrücke/Bahnhof Wien Meidling).

Markus

Liebe ND Auswärtsfahrer/innen!

Viele von uns kannten Erwin sehr gut, und können demzufolge auf viele nette Gespräche und lustige Erlebnisse mit einem lieben Freund zurückblicken.

Vor einigen Jahren fuhren wir mit dem Sonderzug „blauer Blitz“ von Hernals nach Bad Neusiedl zum Auswärtsspiel gegen den NSC. Dort angekommen, machte unser Erwin Bekanntschaft mit den Gewässern des dort befindlichen Baches. Noch lange Zeit danach haben wir mit ihm darüber gescherzt.

Aus diesem Grund möchte ich euch bzw. jene denen es ein Anliegen ist, in Neusiedl zu einem Fototermin (Gruppenfoto) bitten. Unmittelbar nach Ankunft der Fanbusse in Neusiedl möchte ich euch zum Bach bitten – dieser befindet sich direkt beim Eingang zum Stadion.

Dort soll/wird dann ein Gruppenfoto mit Transparent, sowie mit Kerzen davor entstehen.

Die Reiseleitung ist darüber informiert, und wird dies in den Bussen am Freitag noch gesondert bekannt geben.

Dieses letzte (sehr persönliche) Geschenk von uns allen, wird dem Erwin beim Begräbnis als Kranz- bzw. Grabbeigabe mitgegeben werden.

Schon jetzt ein ganz großes Dankeschön an euch alle.

LG, Markus
Viel Spaß beim Lesen
LG, Markus

http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/interivew-mit-herwig-spiegl-ex-vorstandsmitglied-wsk/
Dieses Theaterstück wird auch 2015 wieder zu sehen sein.
Nähere Infos dazu befinden sich hier:
http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/jugoslav-je-jugoslav-auch-2015/
http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/spendenaktion-zugunsten-der-gruft-2014-eine-bilanz/#more-3480

http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/r-i-p-harald/


http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/alle-jahre-wieder/

LG, Markus


http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/schenken-wir-der-welt-ein-wenig-waerme/
Viel Spaß beim Lesen.
LG, Markus

http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/arsenal-vs-crystal-palace-km1316/
Hallo,
die Redaktion des gelegentlich erscheinenden Printmediums "Friedhofstribüne on Tour" erreichte die u. a. Stellungnahme. Dem ausdrücklichen Wunsch der Verfasserin, nach Veröffentlichung, wird hiermit Folge geleistet. - Abdruck hier im Forum, wie im Original erhalten.
LG, Markus



ANTWORTSCHREIBEN ZUR STELLUNGNAHME DER SEKTIONSLEITUNG DER WSK FRAUEN

Zu aller erst möchte ich vermerken, dass ich es von der Sektionsleitung der WSK Frauen äußerst merkwürdig finde, eine Stellungnahme ausschließlich in einer Facebook Gruppe zu posten, aus welcher ich kurz zuvor von der Sektionsleitung entfernt wurde. Aber bitte, vielleicht ist das ja die übliche Vorgehensweise.

Zu den von mir angegebenen Ablösesummen möchte ich klarstellen, dass ich diese Informationen von den betroffenen Spielerinnen erhalten habe. Die betroffenen Spielerinnen wiederum erhielten die Informationen von Ihren jetzigen Vereinen. Es ist meines Erachtens sehr unwahrscheinlich das die Vereine Ihren Spielerinnen falsche Auskünfte erteilt haben bzw. die Spielerinnen mir falsche Informationen zukommen ließen.

Was hätten sie für einen Grund sich zu beschweren, wenn die Ablösesummen sich in einem normalen Rahmen bewegt hätten bzw. nicht versucht worden wäre, Versprechen zu brechen?

Da die Sektionsleitung nicht alle genannten Summen vehement abstreitet sondern vielmehr mit dem Satz (Veröffentlicht der Facebook Gruppe der WSK Frauen):

"Achtung: Sinngemäße Wiedergabe“: das es jedem Verein frei steht, einen beliebig hohen Betrag für einen Spielerinnenwechsel während der Transferzeit zu verlangen."

eigentlich die meisten Zahlen bestätigt, spricht dies sicherlich auch dafür, das ich mit den angegebenen Summen nicht allzu falsch liege.

Natürlich kann jeder Verein für die Spielerinnen verlangen was er will, nur sollte man jedoch auch bedenken, dass dadurch die Hobbykarriere einer Spielerin auch mutwillig zerstören werden kann. Als Insider des Frauenfußball sollte man wissen, dass sich die meisten Vereine in den unteren Ligen nicht einmal eine Ablöse von 200,00 Euro leisten können, da sie oftmals schon genug Schwierigkeiten haben, den Spielbetrieb überhaupt aufrecht zu erhalten. Dies ist der Sektionsleitung bekannt, trotzdem wird versucht Summen zu verlangen, welche für viele Vereine zu hoch sind (nicht jeder Frauenverein genießt die tolle Unterstützung z.B. einer FHT oder z.B. einer Anhängervereinigung, welche beide immer wieder für Dressen, aber auch für Spenden sorgen).

Was passiert mit einer Spielerin, deren verlangte Ablösesumme für den Verein nicht finanzierbar ist? Sie muss 1 1/2 Jahr „stehen“, um Ihren Verein kostenlos verlassen zu können. Ist das wirklich der richtige Weg um den Frauenfußball zu fördern? Das darf wohl eher bezweifelt werden.

Die kostenlosen Freigaben haben jene Spielerinnen erhalten, welchen dies von Beginn an versprochen wurde, doch selbst hier wurde versucht, Geld herauszuschlagen. Gegebene Versprechen sollten völlig makellos eingehalten werden, und das ohne Versuche, diese zu ignorieren bzw. mit der Aussage "ich habe es vergessen" den Sprung aus der Affäre zu versuchen.

Mit welchem Argument will man erklären Geld für Spielrinnen zu verlangen, die einem nicht einmal gehören? Sehr ehrenwert, Herr Sektionsleiter!

Die erwähnte Verschwiegenheitspflicht (siehe Stellungnahme in der Facebook Gruppe der WSK Frauen) der Vereine lässt mich etwas schmunzeln, es wird doch nicht im Ernst in einer Hobbyliga, ohne jegliche Verträge mit den Spielerinnen, von Verschwiegenheitspflicht gesprochen! Wer den wem gegenüber? Der neue Verein den Spielerinnen gegenüber? Die Spielerinnen Ihren Bekannten gegenüber?? Und Warum redet man hier überhaupt von Verschwiegenheitspflicht? Wenn die Sektionsleitung davon überzeugt ist alles richtig gemacht zu haben, kann es Ihr doch egal sein, wenn dies an die Öffentlichkeit kommt.

Aufgrund der in der Facebook Gruppe der WSK Frauen abgedruckten Aussage:

„Achtung: Sinngemäße Wiedergabe: “der WSK ist der einzige Verein der 3. und 4 Leistungsstufe in Wien, der von seinen Spielerinnen kein Geld für die sportliche Betätigung und Betreuung verlangt hat.“

möchte ich folgendes anregen:

Vielleicht sollte die Sektionsleitung mal beginnen neue Finanzierungsmöglichkeiten zu überlegen und Mitgliedsbeiträge einheben, damit das notwendige Geld für den Spielbetrieb aufgestellt werden kann, anstatt den Spielerinnen Steine in den Weg zu legen, und das nur weil sie nicht mehr beim WSK spielen möchten. Spielerinnen denen man 3 Meistertitel in Folge zu verdanken hat.

Bezüglich den gratis Utensilien in meiner Zeit beim WSK muss ich die Sektionsleitung etwas korrigieren, denn diese wurden zum großen Teil, durch ein Gewinnspiel bei Sports Expert erworben, Ausrüstung und Gutscheine im gesamt Wert von 10.000,00 Euro. Dass wir an diesem Gewinnspiel überhaupt teilgenommen haben, ist in erster Linie der damaligen Initiative unseres Trainers zu verdanken. Dass wir gewonnen haben, war nur unseren Fans der FHT sowie ein paar sehr engagierten Spielerinnen zu verdanken. Also aus meiner Sicht wurden diese Sachen nicht vom WSK zur Verfügung gestellt.

Ich habe in fast allen Vereinen, in denen ich gespielt habe, Mitgliedsbeiträge bezahlt, auch bei meinem derzeitigen Verein zahle ich diesen. Ebenso wird die einheitliche Trainingsausrüstung zu 90% von den Spielrinnen selbst finanziert, für mich ist das völlig normal. Ich hätte keine Probleme gehabt, beim WSK Mitgliedsbeitrag zu bezahlen.

Betreffend Mirella Nechifor muss ich mich über diese Stellungnahme aber schon sehr wundern, denn ich habe in meinem Artikel mit keinem Wort erwähnt, dass sie die Dressen kostenlos gewaschen hat! Wurde mein Artikel denn eigentlich wirklich gelesen?
Ich hoffe, dass Mirella Nechifor eine Entschädigung für Zeitaufwand, Strom und Waschmittelkosten erhalten hat, alles andere würde ich als sehr fragwürdig empfinden. Dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit von einer Spielerin, sich der Wäsche anzunehmen.
Wollte die Sektionsleitung das investierte Geld für die Wäsche mit der verlangten Ablöse wieder einbringen? Da Mirella Nechifor einen Teil selbst bezahlt hat, ist das ja indirekt gelungen.
Weswegen die Sektionsleitung in diesem Zusammenhang auf die korrekte Finanzführung ausschweift, ist mir auch ein Rätsel, davon wurde jetzt aber „wirklich“ nichts erwähnt! Seltsam!

Aus meinen persönlichen Erfahrungen kann ich leider nur sagen, dass dieses so angepriesene Engagement der Sektionsleitung, zu meiner Zeit leider nicht vorhanden war. Eine Sektionsleitung, die bei jeder Gelegenheit in welcher es Probleme gab, für die man zum großen Teil selbst verantwortlich war, der Mannschaft oder dem Trainer die Schuld gab, um selbst vor den Kritikern gut dastehen zu können. Frei nach dem Motto: „Ich hab ja gar nichts gewusst und das waren immer alles die Anderen“…

Wenn man sich dann sogar noch gegen die eigenen Fans wendet, ist das für mich ein sehr trauriges Beispiel für eine Sektionsleitung. Weit entfernt von jedem Engagement für die Mannschaft oder den Verein, nur auf den eigenen persönlichen Ruf bedacht!

Ach ja Herr Peterka, mein "Balli" kauf ich mir schon selber, ich will Sie ja nicht in eine noch größere Finanzkrise stürzen, als die, in der Sie sich in Anbetracht der verlangten Ablösesummen mutmaßlich ohnehin schon befinden.

Mit sportlichen Grüßen
Caroline Liebhart
Hallo,

die Redaktion des gelegentlich erscheinenden Printmediums "Friedhofstribüne on Tour" erreichte ein Artikel zum Thema "Spielertransfers bei den WSK Frauen". Dem ausdrücklichen Wunsch der Verfasserin, nach Veröffentlichung, wird hiermit Folge geleistet. Der Abdruck hier im Forum erfolgt 1:1 wie im Original erhalten.

LG, Markus


Spielertransfers bei den WSK Frauen!

Man sollte meinen, in einem Verein wie dem Wiener SK, werden die Spielerinnen und Spieler fair behandelt, auch wenn es darum geht, dass diese einen Vereinswechsel anstreben.

Eher ist aber zu glauben, dass „viele“ beim Wiener SK, Funktionäre wie Fans, keine Ahnung davon haben, was bei den Frauen in der letzten Transferzeit passiert ist. Ich bin überzeugt davon, das dies vielen missfallen würde.

Aufmerksam wurde ich durch eine ehemalige Spielerkollegin von mir beim WSK, Alexandra Purzner, mit ihr stehe ich noch heute in engem Kontakt. Ihr wurde im Zuge Ihres Beitritts zu den WSK Frauen die kostenlose Freigabe von Trainer und Sektionsleitung zu jederzeit zugesichert. Seit 1,5 Jahren spielt sie in der 2. Bundesliga auf Leihvertragsbasis, und wollte diesen Sommer im Zuge des Ihr gegebenen Versprechens, fix nach Bruck wechseln. Überraschenderweise wurde Sie von Ihrem gegenwärtigen Trainer davon informiert, dass die Sektionsleitung der WSK Frauen für eine fixe Verpflichtung, einen Betrag in der Höhe von € 2.000,??, von Bruck verlangt. Im ersten Moment schockiert, hat sich Alexandra dann selbst an die Sektionsleitung gewandt, um an die Vereinbarung zu erinnern. Von Seiten der Sektionsleitung gab es dann doch ein Einlenken sowie eine Entschuldigung, da man vergessen habe, dass sie kostenlos beigetreten ist und man sie unverzüglich ebenso kostenlos freigeben werde.

Selbst schockiert über diesen Vorfall, vor allem über die verlangte Summe in der Höhe von € 2.000,?? und über die Tatsache, dass es auch bei Andrea Bastl (Wechsel zu Guntramsdorf Landesliga NÖ), welche ebenso kostenlos zum WSK kam und auch Ihr die kostenlose Freigabe zugesichert wurde, den Versuch gab Geld zu verlangen, habe ich begonnen zu recherchieren, um in Erfahrung zu bringen, wie
es denn anderen wechselwilligen Spielerinnen der WSK Frauen ergangen ist.

Somit komme ich zum Ergebnis meiner Recherchen:

Erika Zillinger, Caroline Bencsik und Beatrice Hackl (Foxi).
Angestrebter Wechsel zum ASK Erlaa in die zweite Bundesliga. Alle drei wechselten ursprünglich vom ASK Erlaa zum WSK. Die Sektion der WSK Frauen zahlte damals für die 3 Spielerinnen Summen wie
folgt:

Erika Zillinger € 800,??
Caroline Bencsik € 800,??
Beatrice Hackl € 300,??

Im Gegenzug wurde von der Sektionsleitung der WSK Frauen für einen neuerlichen Wechsel zum ASK Erlaa, wie folgt verlangt:

Erika Zillinger € 2.200,??
Caroline Bencsik € 1.500,??
Beatrice Hackl € 2.400,??

Die zuständigen Funktionäre des ASK Erlaa, konnten durch Argumentation der lt. Statut des ÖFB geregelten Option, die Spielerinnen ein halbes Jahr abzumelden und im Winter eine Zwangsverpflichtung durchzuführen, die Summe für alle 3 Spielerinnen auf insgesamt € 3.300,? reduzieren.

Man sollte meinen, dazu gibt es keine Steigerung mehr, jedoch muss ich 2 weitere Spielerinnen anführen.

Mirella Nechifor und Daniela Hofbauer
Angestrebter Wechsel zu ASV 13 in die Wiener Landesliga. Mirella (rumänische Staatsbürgerin) kam kostenlos zum WSK, sie ist eine beherzte Spielerin mit starker und engagierter Trainingsbeteiligung.
Mit mehreren erzielten Treffern hatte sie definitiv ihren Anteil an den Erfolgen der WSK Frauen. Hier kann man auch noch erwähnen, dass von Mirella regelmäßig die Dressen gewaschen wurden. Die Sektionsleitung der WSK Frauen verlangte für einen Wechsel zu ASV 13 einen Betrag in der Höhe von € 550,??. Eine Summe, welche für den ASV 13 ganz einfach zu hoch ist. Da der Hauptgrund für Mirellas angestrebten Wechsel das veränderte Mannschaftsgefüge war, und sie sich im Team auch nicht mehr wohl fühlte, beschloss sie die Hälfte der verlangten Summe selbst zu bezahlen. Für die restlichen 50% kommt ASV 13 auf.

Daniela Hofbauer wurde von Leopoldsdorf an den WSK verliehen. Nach über einem Jahr Pause, bedingt durch Ihre Schwangerschaft, möchte auch Sie zu ASV 13 wechseln. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass sich Leopoldsdorf vor rund einem Jahr aufgelöst hat, bedarf es Ihrerseits nur einer Unterschrift auf dem Anmeldeformular, denn sie ist „frei“. Es grenzt an Unverfrorenheit der Sektionsleitung der WSK Frauen einen Betrag in der Höhe von € 200,?? für Danielas Wechsel vom ASV 13 zu verlangen. Hierbei stellt sich die Frage, ob der WSK diese Summe denn tatsächlich erhalten hat?

Bewegen wir uns hier noch im legalen Bereich?

Auch Nicole Kocourek ist eine ehemalige Spielerin aus Leopoldsdorf und spielte auf Leihvertragsbasis bei den WSK Frauen. Im Zuge des von Ihr angestrebten Wechsels nach Gloggnitz in die 2. Bundesliga versuchte die Sektionsleitung einen Betrag in der Höhe von € 500,?? zu lukrieren. Dies konnte durch rechtzeitige Erkundigungen hinsichtlich Ihres Status, in den Statuten des ÖFB, unterbunden werden.

Die Handlungsweise der Sektionsleitung der WSK Frauen ist meiner Meinung nach ein schwerer Verstoß gegen Moral und Ethik. Eine derart unglaublich unfaire und rücksichtslose Behandlung von Spielerinnen habe ich in meiner mittlerweile 24 jährigen Karriere als Fußballspielerin noch nicht erlebt.

Im österreichischen Frauenfußball existieren „nur Hobbyligen“, d. h. 90% aller Spielerinnen erhalten für Ihren Einsatz kein Geld. Viele davon zahlen oft noch Mitgliedsbeiträge, um überhaupt spielen zu dürfen. Die restlichen 10% erhalten meistens auch nur eine Entschädigung als Ersatz für die Fahrkosten. Es ist schlimm genug, das Spielerinnen wie eine Ware zwischen den Vereinen gekauft und verkauft werden. Es ist ja noch nachvollziehbar wenn „alte“ Vereine jene Summen von „neuen“ Vereinen verlangen, welche von diesen selbst finanziert wurden. Für mich ist die Transferpolitik der WSK Frauen jedoch überhaupt nicht mehr nachvollziehbar.

Ich denke, die Sektionsleitung der WSK Frauen hat sich, bedingt durch die o. a. beschriebenen Vorgänge und Schilderungen, bei den anderen Frauenvereinen und Sektionen, keinen allzu guten Namen gemacht. Ob dies wirklich im Sinne des Wiener SK verläuft, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Mit sportlichen Grüßen

Caroline Liebhart
Hallo,

die folgende Presseerklärung bezüglich des Heimspiels gegen Ober Grafendort (Aktion Blaue Tribüne) wird in Kürze an Vertretungspersonen diverser Medien übermittelt.

http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/?p=3032url

Hallo,

wer am Samstag (10.05.2014) Zeit, Lust & Laune hat, ist herzlich eingeladen, bei der Erstellung von Transparenten zu helfen bzw. zu unterstützen. Es geht um Mal(er)arbeiten.

Treffpunkt: 12.00 Uhr (Flag).

Vielen Dank im Voraus.

LG, Markus

http://www.friedhofstribuene.at/wordpress/?p=2959

LG, Markus
 
Sportclubplatz » Profil für km1316 » Gesendete Beiträge von km1316
Gehe zu:   
Impressum [Powered by JForum 2.1.9 © JForum Team]